Ernährung und Allergien

Heilpraktikerin Wallaschkowski Bad NauheimUnsere ersten Erfahrungen mit Nahrung im Mutterleib und nach der Geburt prägen unser Essverhalten mehr als wir ahnen. Diese ersten Prägungen, die jenseits einer bewussten Verarbeitung gemacht werden, sind im sogenannten Reptilien-Hirn (Stammhirn) abgespeichert. Dieser archaischen Teil des Gehirns gilt evolutionär gesehen als „alt“ und stammt aus einer Zeit, wo die Großhirnrinde noch nicht stark entwickelt war.

Dies erklärt, dass sich Essgewohnheiten nicht allein über den Verstand ändern lassen.

Kaum ein anderes Thema wie die „gesunde Ernährung“ löst solche starke Reaktionen und Polemiken aus.

Bei vielen Menschen herrscht erst Panik oder sie spüren automatisch einen starken Widerstand, wenn man über gesunde Ernährung spricht. Unabhängig von einer Definition oder Absicht. Stellen Sie sich das Essverhalten eines Krokodils vor!  Da wird über die sinnvolle Zusammensetzung des Speiseplans wenig nachgedacht.

Gefühle und Empfindungen spielen in der Ernährung eine wichtigere Rolle als der Wille allein und entscheiden häufig darüber, was und wie wir essen. Dies gilt auch für viele Glaubensätze und Gewohnheiten, die uns das Leben nur scheinbar erleichtern.

Wenn das Thema Sie ein wenig interessiert, lohnt es sich, dass Sie über die Faktoren nachdenken, die Ihr Essverhalten beeinflussen, und dies jenseits der Empfehlung der DGE (Deutschen Gesellschaft für Ernährung) und anderen Ernährungskonzepten.

Ich möchte Sie dazu einladen, sich jetzt ein paar Minuten Zeit zu nehmen, um bei den nachfolgenden Fragen Ihre Gedanken, Gefühlen und Empfindungen zu beobachten. Vorher schließen kurz die Augen, legen Sie die Hände auf den Bauch und spüren Sie bewusst 3 Atemzüge. Dann kann es los gehen!

 

Ernährungsfragebogen

  1. Welchen Stellenwert hat die Ernährung in Ihrem Leben?
  2. Essen sie gern in Gesellschaft (Familie, Freunde, Feier)? Ist  Ihnen der gesellige Aspekt einer Mahlzeit  wichtiger als das, was Sie essen?
  3. Neigen Sie dazu, Stress oder Kummer mit Nahrung zu kompensieren oder abzubauen?
  4. Haben Sie zum Teil die Essgewohnheiten aus Ihrer Ursprungsfamilie/Kindheit beibehalten?
  5. Mögen Sie Abwechslung auf dem Speiseplan? Probieren Sie gern neue Rezepte auch aus anderen Ländern aus?
  6. Denken Sie öfters darüber, nach eine Diät oder eine Entschlackungskur machen zu müssen?
  7. Kochen sie gern für sich allein und für andere (Familie oder Freunde)?
  8. Ist Ihnen die Qualität in Bezug auf Frische, saisonale Verfügbarkeit und ökologische Kriterien besonders wichtig?
  9. Sind Sie mit Ihrem Erscheinungsbild/Gewicht/Körper zufrieden?
  10. Nehmen Sie sich gern Zeit zum Essen?

Wenn Sie bei bestimmten Themen Unbehagen verspüren oder ganz klar erkennen, dass Sie Stress haben, dann ist es ratsam, sich diese Themen näher anzuschauen, bzw. Stress diesbezüglich aufzulösen. Denn erst wenn Sie mit Ihrem Essverhalten und Ihrem Körper Frieden schließen können, können Sie Ihre Ernährung ganz nach Ihren wahren Bedürfnissen ausrichten. Erst dann dient die Ernährung Ihrer Gesundheit. Erst dann haben Sie die Wahl!

 

Ernährungsberatung und Allergiebehandlung

In meiner Naturheilpraxis zielt die Ernährungsberatung darauf, Stress auf Ernährungsfragen (siehe oben) aufzulösen. Auch Erst Wissensvermittlung ist sinnvoll, z.B. eine ayurvedische Typ-Beratung. Darüber wende ich bei Allergien und Unverträglichkeiten kinesiologische Klopftechniken an.

 

Ernährungsberatung und/oder Allergiebehandlung für wen?

  • Stoffwechselerkrankungen
  •  Allergien  und  Unverträglichkeiten
  • Energiemangel
  •  Immunschwäche
  • Gewichtsproblemen
  • in der Rekonvaleszenz

 

Mein Konzept der Ernährungsberatung und Allergiebehandlung beinhaltet:

  • Ernährungs-Anamnese (Gewohnheiten, Vorliebe, Abneigung, Unverträglichkeiten)
  • Ayurveda Konstitutionstest und Beratung
  • Vitalstoff Bedarf/Mangel ermitteln
  • Differenzierte Diätempfehlungen je nach Krankheitsbild/Gesundheitszustand
  • Begleitung von Entschlackungskuren oder Maßnahmen zur Gewichtsreduktion
  • Unterstützung der Entgiftungsorgane (Leber/Galle, Darm, Lunge, Haut und Niere)
  • Darmsanierung
  • Emotionalen Ballast in Bezug auf Ernährung abwerfen (Selbstsabotage- Programme erkennen und auflösen)
  • Zielfindung für eine gesunde Ernährung
  • Austestung von Nahrungsmitteln und Substanzen, die nicht gut vertragen werden oder allergische Reaktionen hervorrufen
  • Mit Klopfakupressur Allergiebereitschaft lindern, Toleranzgrenze erhöhen
  • Mit speziellen Yoga- und Atemübungen den Stoffwechsel regulieren (bei Bedarf anregen oder beruhigen)

———————————————————————————————————————————————————————-

Besonderer Hinweis zum Heilmittelwerbegesetz (HWG):
Den in meiner Praxis angebotenen Therapieverfahren liegen keinerlei Heilversprechen zugrunde. Aus den Texten kann weder eine Linderung noch eine Besserung eines Krankheitszustandes abgeleitet, garantiert oder versprochen werden.
Bei den hier vorgestellten Behandlungsmethoden handelt es sich um Verfahren der alternativen Medizin, die wissenschaftlich noch nicht anerkannt sind.
Alle Angaben über Eigenschaften, Wirkungen und Indikationen beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungen innerhalb der Therapiemethoden selbst.