Bluthochdruck

Sie leiden seit Jahren unter Bluthochdruck und sind medikamentös gut eingestellt. Sie wissen, dass Sie trotzdem bestimmte Risikofaktoren reduzieren sollten.

Bei Ihnen sind vor kurzem erhöhte Werte festgestellt worden. Sie sind beunruhigt und möchten gern mehr über die Erkrankung wissen und Wege, sie positiv zu beeinflussen.

Sie sind eine Frau und in den Wechseljahren. Der Bluthochdruck ist möglicherweise hormonell-bedingt. Was tun?

Als Heilpraktikerin unterstütze ich Sie ganz individuell und systematisch in der Reduzierung von Risikofaktoren, die nachweislich den Bluthochdruck beeinflussen. Ich helfe Ihnen vor allem an der Stange zu halten. Denn eine Therapie zur Behandlung des Bluthochdrucks ist multifaktoriell und überfordert oft die Menschen, die schnell in ihre alten, schädlichen gewohnheitsmäßigen Muster zurückfallen. Meine Behandlungskonzepte sind nicht theoretisch sondern  stets Erlebnis-orientiert und machen Spaß. Sie basieren auf die Schulung der Selbstwahrnehmung und beziehen sich auch auf die Rolle des Unbewussten in der Krankheitsentstehung und in der Gesundheitsförderung.

 

Was Sie über Bluthochdruck wissen sollten

Diese Erkrankung betrifft über 1 Milliarde Menschen in der Welt.
25% der deutschen Bevölkerung.
Vermutlich jeder zweite über 50 Jahren.

Statistisch sinkt die Anzahl der Betroffenen in der westlichen Welt seit ca. 10 Jahren und nimmt in ärmeren Ländern kontinuierlich zu. Warum ist nicht eindeutig geklärt. Es ist anzunehmen, dass die Gesundheitspolitik in den wohlhabenden Ländern durch bessere Prävention, Früherkennung und Therapie Früchte trägt, während es solche Maßnahmen in vielen anderen Ländern in dem Maße nicht gibt.

Es ist wichtig nach wie vor, mit dem Thema sorgsam umzugehen. Der Bluthochdruck bleibt Risikofaktor Nr. 1 für Herz-Kreislauf-Erkrankungen:
• Arterienverkalkung (Arteriosklerose)
• Die Herzschwäche (Herzinsuffizienz)
• Angina pectoris (Herzenge)
• Die Herzrhythmusstörungen wie sogenannte Extrasystolen und Vorhofflimmern
• Der Herzinfarkt
• Schlaganfall
• Durchblutungsstörungen, u.a. Schädigung der Nieren und der Augen

Da diese Krankheiten die Rangliste aller epidemiologisch bedeutsamsten Erkrankungen anführen, ist deren Vorbeugung ein sinnvolles gesundheitspolitisches Ziel.

 

Werte unter 140/90 mmHg gelten als Zielblutdruck.

Der erste systolische Wert entspricht dem Gefäßdruck in der Kontraktionsphase des Herzen, wenn es das Blut in die Hauptschlagader pumpt. Der zweite diastolische Wert ist der Druck in der Entspannungsphase des Herzens, zwischen 2 Herzschlägen.
Ein normaler Blutdruck bis maximal 120/80 mmHg korreliert mit der Elastizität der Gefäße, die
• mit zunehmendem Alter abnimmt
• von einer genetischen Vorbelastung abhängen kann
• vom Lebensstil beeinflusst wird

 

Sind die Gene unser Schicksal?

Nein, die Gene sind nicht allein verantwortlich für unsere Erkrankungen. Die Verantwortung für unsere Gesundheit liegt zum großen Teil bei uns selbst. Das besagt nicht nur der gesunde Menschenverstand. Die moderne Wissenschaft der Epigenetik bestätigt, was wir eigentlich schon immer wussten. Unsere aktuellen Lebensbedingungen, unser psycho-soziales Umfeld und wie wir selbst mit unserem Körper umgehen, hat einen unmittelbaren Einfluss auf unsere Gesundheit und auf unsere Anfälligkeit für bestimmte Krankheiten.

 

Die europäischen Leitlinien zu Bluthochdruck (2013)

In den aktuellen europäischen Leitlinien zu Bluthochdruck spielt die Gesundheitsförderung im Sinne einer Reduzierung von Risikofaktoren eine wesentliche Rolle. Ärzte sollen ihre Patienten entsprechend beraten. Neben der medikamentösen Therapie versuchen sie ihre Patienten u.a. zu mehr Sport und gesunder Ernährung zu bewegen. Im gleichen Tenor haben Gesetzliche Krankenversicherungen einen Leitfaden Prävention entwickelt und unterstützen damit gezielte Präventionsmaßnahmen.

 

Präventionsprinzipien

In meiner Arbeit als Heilpraktikerin beziehe ich mich auch auf solche Themenbereiche der Gesundheitsförderung:

Bewegungsgewohnheiten
• Reduzierung von Bewegungsmangel durch gesundheitssportliche Aktivität
• Vorbeugung und Reduzierung spezieller gesundheitlicher Risiken durch geeignete verhaltens- und gesundheitsorientierte Bewegungsprogramme

Ernährung
• Vermeidung und Reduzierung von Übergewicht
• Vermeidung von Mangel- und Fehlernährung

Stressmanagement
• Förderung von Stressbewältigungskompetenzen
• Förderung von Entspannung

Suchtmittelkonsum
• Förderung des Nichtrauchens
• Gesundheitsgerechter Umgang mit Alkohol/Reduzierung des Alkoholkonsums

Diese 4 Themenbereiche sind in Bezug auf die Regulation des Bluthochdrucks und der Vorbeugung von Herz-Kreislauferkrankungen besonders relevant.
Da sich die Risikofaktoren (Bewegungsmangel, Stress, Ernährung und Suchtmittelkonsum) gegenseitig potenzieren, ist ein ganzheitliches Konzept mit multifaktorieller Ausrichtung in der Behandlung von Bluthochdruck absolut unerlässlich.

Vereinbaren Sie einen Kennenlerntermin zur Besprechung Ihres Anliegens. Gemeinsam können wir einen Therapieplan erörtern. Sie können mich unter 0171-2071609 anrufen (wenn ich nicht erreichbar bin, rufe ich zeitnah zurück) oder mir über das Kontaktformular eine Nachricht schicken.

 

Die naturheilkundlichen Ansätze, die ich vertrete, verstehen sich immer als Ergänzung einer ärztlichen Abklärung und Behandlung. Auch möchte ich Sie daran erinnern, dass Sie ihre medikamentöse Therapie niemals ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt unterbrechen sollten.